Freude im Augenblick des Betrachtens

Es wäre toll, wenn meine Bilder sie heiter  und fröhlich stimmen könnten. Ich finde es jedenfalls sehr schön, dass Sie sich Zeit für meine Fotos nehmen und hoffe, dass sie Ihnen im Augenblick des Betrachtens Freude bereiten.

A picture is worth a thousand words

I hope you feel happiness while looking at my pictures.

Ich wünsche viel Gelassenheit. Auch wenn es mal etwas stressiger mit den ein oder anderen "lieben Kleinen" Sorgen und Nöten ist. 


Mit besten Grüßen

Hasso


30. März 2019

So langsam wird es Frühling. Endlich sieht man wieder bunte Blüten, nistende Vögel oder Bienen. Letztere waren mir gestern allerdings echt zu schnell und ich hatte keine Zeit auf den rechten Moment zu warten.


  28. Februar 2019

Man bat mich einen Baum zu fotografieren. Es ist ein besonderer – nein ein ganz besonderer -Baum. Was ihn so besonders macht bleibt ein Geheimnis.

Ich habe den Baum besucht und versucht ihn zuerst mit meinen Augen zu isolieren. Als ob ich ein Portrait eines Menschen inmitten einer Menge machen würde. Dann habe ich losgeknipst. Einfach mal schauen, was dabei herauskommt und was sich dabei in mir tut.

Bei meinem zweiten Besuch wusste ich schon mehr von ihm. Nun habe ich ein wenig gezielter, bewusster fotografiert.

   

Bei meinem nächsten Besuch wird er sein sanftes, hellgrünes Kleid tragen, und er wird mir zeigen, welch starken Schutz er bieten kann. Ich bin gespannt, wie er sich dann von den anderen Bäumen und Büschen abhebt und sich präsentiert. Ich werde wissen, von wo ihn die Sonne beleuchtet und mit welchem Objektiv ich ihn von welcher Perspektive aus fotografiere.

Ich bin sehr neugierig auf das, was kommt. 


Mein Freund der Baum

Ich kann mit Sorgen zu ihm gehn
und weiß er wird mich verstehn.
Auch Freude kann ich mit ihm teilen
und in seinem Schatten verweilen.

Geliehen von Maggie Schwartz


Dass Bäume etwas besonderes sind zeigt auch Peter Wohlleben in seinem Buch "Das geheime Leben der Bäume"


16.02.2019  Wanderung um die Emilienruhe

 

Ein schönes Tal mit herrlichen Bildern. Es ist immer wieder schön in Erwartung des nahenden Frühlings die Natur zu bestaunen. Einerseits schläft noch alles unter einer feinen Decke aus Reif und Eis. Andererseits fühlt man schon die Kraft der Sonne und kann die schon lebhafter werdenden Vögel beobachten 







Neugierig mit weit geöffneten Nüstern werden wir erwartet. 












1  

Wochenende 9./10. Februar


Warum auch immer ein Mensch auf der Straße lebt, wenn er einen so treuen Freund hat, der ihm so sehr vertraut, dass er ruhig und gelassen schläft, obwohl sein Mensch nicht in der Nähe ist, dann ist er oder sie kein schlechter Mensch.

Ich bin ja der Überzeugung, dass das Arschloch immer am Ende der Leine läuft. Und ich bin der festen Überzeugung, dass ich recht habe. Und hier bei den beiden ist keine Leine nötig. Muss ich noch mehr sagen?




Den Blick ins Treppenhaus unseres Hotels "Friedrich Boutique-Apartments musste ich einfach festhalten. Ganz so einfach war es allerdings nicht, denn ich wollte weder meinen Fotoapparat noch mich selbst da unten landen sehen.

An der Stelle: Das Hotel Friedrich Boutique-Apartments in Freiburg finde ich einfach super.





Ich glaube zehn Jahre war der Turm jetzt von einem Gerüst umgeben. Heute erwische ich ihn zum ersten Mal ohne. Ein historischer Augenblick sozusagen. :-)  

 

Wir haben dann auch mal das Münster besucht.  Mir persönlich sind die romanisch gotischen Kirchengebäude etwas zu düster.


Ich fotografiere nicht im Inneren einer Kirche. Kirchen sind für mich Orte des Gebetes und der stillen Einkehr. Vielleicht etwas "oldschool", aber so denke ich nun mal. Wenn ich all die hektisch herumlaufenden Menschcn sehe, die sich die Kirche nur aus kunsthistorischer Sicht, touristisch anschaun, finde ich das schade. Sie stören ja definitiv diejenigen, die den Ort zum Zwiegespräch aufsuchen. 

Wenn ich Bilder der Kirche möchte, dann kauf ich mir die. Sie sind eh meist schöner als meine eigenen.







Was macht man, wenn man noch sechs Stunden auf den ICE nach Hause warten muss? Du bist in Freiburg, es ist Sonntag und es regnet. Ganz klar! Du fährst nach Titisee. Dort sind alle Geschäfte und Cafes offen. Und an der Promenade ist immer was los. 

 

 

Der  Wind hatte laut Wettermeldung ca. 90 Stundenkilometer drauf, ließ die Türen knallen, und heulte um die Ecken. Und es schüttete aus Eimern. Schon ganz schön beeindruckend. So leer die Promenade war, so voll waren die Cafes.


3. Februar 2019

Endlich konnte ich mal ein paar Bilder machen. Armin hat mich abgeholt und wir sind zum Tag der offenen Tür der Hochschule für Bildende Künste in Saarbrücken. Seit seine Tochter Kunst studiert sind wir jedes Jahr dort. Es ist immer wieder sehr interessant. 

Es waren wieder ein paar sehr gelungene Arbeiten dabei. Aber Kunst und Schönheit liegen bekanntlich im Auge des Betrachters.

Leider habe ich vergessen mir die Namen der jungen Künstler zu notieren. Na, vielleicht findet einer meine Seite und kann mir helfen.

 

TdoT HBKsaar